Sie sind nicht angemeldet.

Über uns!

 


Sterne des Sports, Gruppenfoto am 02. Dezember 2015

 



Der Radsportverein "Frischauf" Ofteringen e.V. ist ein Traditionsverein und wurde 1913 gegründet.

Im Jahr 2013 konnten wir unser 100 jähriges Bestehen mit einem großen mehrtägigem Zeltfest feiern.


Aktuell umfasst der RSV Ofteringen 211 Vereinsmitglieder.

Stand 14. Januar 2016:

140 Ordentliche Mitglieder

33 Fördernde Mitglieder

38 Ehrenmitglieder

 

Das Vereinsleben zeichnet sich durch ein breites Spektrum an Aktivitäten aus.

Die sportlichen und kameradschaftlichen Interessen der Mitglieder stehen dabei im Vordergrund.

Neben den verschiedenen Fachbereichen beteiligt sich der Verein auch aktiv am Dorf- und Gemeindegeschehen und ist z.B. zuständig für die Pflege der gemeindeeigenen Grünanlagen in Ofteringen.

Weitere regelmäßigen Treffen und Veranstaltungen werden rechtzeitig über das Gemeindeblatt bekannt gegeben.

Regelmäßige Treffen:

diverse "Stammtische": Kegeln, Bowling, Wandern in den Mai, Gartenfest Degernau, Oktoberfest, Schnapsprobe

Treffen im Vereinsraum: jeden Dienstag Abend



Details zur Geschichte des RSV "Frischauf" Ofteringen e.V.

Gegründet wurde der Radsportverein Ofteringen mit 23 Mitgliedern am 22. Mai 1913 von Wilhelm Jehle, dem damaligen Wirt des Gasthauses "Adler".
Wilhelm Jehle übernahm damals den Vorsitz, Schriftführer war Hans Güntert und Kassierer Gustav Güntert.


Die Namensgebung fand am 31. Mai 1913 statt.

Die Aufnahmegebühr betrug 50 Pfennig, der Jahresbeitrag eine Reichsmark.

Sinn und Zweck war das Betreiben von Korsofahrten, die Teilnahme an Bezirksfesten sowie an Landes- und Bundesveranstaltungen.
In der Chronik wird auch von Radwettrennen, Unterhaltungsabenden und freundschaftlichen Verbindungen zu benachbarten Vereinen berichtet.


Im Mai 1923 wurden unter Beteiligung zahlreicher Vereine und Kapellen das zehnjährige Jubiläum in Verbindung mit der Bannerweihe gefeiert.
Patenverein war der Radfahrverein Horheim.


Während des Zweiten Weltkriegs ruhte die Vereinstätigkeit bei den Ofteringer Radlern.

Erst 1950 konnte Heinrich Hausy mit Paul Stoll als Stellvertreter, Fridolin Süß als Schriftführer und Erwin Binda als Fahrwart den Verein mit 45 Aktiven wieder ins Leben rufen.

1959 war der Radsportverein Ofteringen unter Vorsitz von Gottlieb Güntert Ausrichter eines Bezirksfestes, das am Sonntag bereits um 5 Uhr mit einem Radrennen begann.

Von 1961 bis 1972 stand der Verein unter dem Vorsitz von Adalbert Chrzanowski, von Julius Stoll, Ernst Süß und Burkahrt Pohl.

1972 übernahm Hermann Güntert für 13 Jahre das Vereinsruder.
In dieser Zeit veranstaltete der Radsportverein einen Frühlingsball mit Weltklassepaaren in der Alemannenhalle - ein Ereignis, das weit über das Wutachtal hinaus Wellen schlug.


Von 1985 bis 1987 führte Karl Mahler den Radsportverein, dann übernahm Paul Güntert den Vorsitz bis 1996.

Seit 1988 besteht innerhalb des Radsportvereins eine Schalmeiengruppe, die 2008 ihr 20-jähriges Bestehen feiert.

Von 1996 bis 2002 war Hermann Güntert Vorsitzender und seit 2002 hat Thomas Süß die Vereinsleitung inne.

Aktuell ist der RSV unter der Leitung von Andreas Merk (1. Vorstand) und Achim Jehle (2. Vorstand). Ihnen steht jederzeit eine zuverlässige und toll zusammenarbeitende Vorstandschaft zur Seite.

Zudem existieren seit Anfang der 90er Jahre eine agile Jugendabteilung sowie eine Turngruppen innerhalb des Radsportvereins.

Eine weitere Besonderheit sind die alljährlich von Vereinsmitgliedern aufgeführten Theaterabende in der Klosterschüer Ofteringen.
Außerdem das bereits zur Tradition gewordene Menschenkicker-Turnier im Sommer.



 

 

Letzte Änderung: 31. Januar 2016, 13:55